Leben verläuft zyklisch.

Die aktuelle Zeit erleben wir jedoch häufig eher linear. Stagnation? Veränderung?

Wo stehst Du gerade? Bist Du noch auf DEINEM Weg? Oder läufst Du Dir noch hinter? Oder hast Du Dich gar schon überholt?

Das Zauberwort könnte Balance bedeuten. Balance als Basis. Als Basis mit dem was gerade IST zu gehen. Wiederstände wahrzunehmen. Akzeptieren. Verflüssigen, Transformieren. Entwickeln.

Das was Du auf Deiner Matte erlebst, in Deinem Körper erspürst, kann zu einer Metapher für das werden, wie Du in die Welt wirkst und wie die Welt auf Dich wirkt.

Was bedeutet dies für Deine Yogapraxis:

Eine Freundin sagt häufig zu mir: "Adriane, Balance kennt keine Seite."

Jedes mal denke ich: "Ja, so wahr."

Und trotzdem:  "Balance bekommt auch erst eine Bedeutung, ein Gesicht, ein Erleben eben durch die Gestalt dieser Seiten."

Wir brauchen das Gewahrsein über ein Außen und über unser Innen. Und die Grenzen und den Raum der dazwischen entsteht.

Über Gemeinschaft und Individuation.

Es braucht das kultivieren einer Bezogenheit. Bezogene Individuation.

Die Bezogenheit erfahren wir im Yoga, wenn wir in der Klasse gemeinsam Üben. Live oder online.

Unseren ganz persönlichen Raum erfahren wir insbesondere, wenn wir 1:1 arbeiten und Du etwas ganz Persönliches erfährst und mit nach Hause und in Deine nächste Yogaklasse nimmst.

In der aktuellen Zeit ist eine besondere Balance von uns gefragt für ein gesundes SEIN.

Deshalb biete Ich Dir neben dem wunderschönen Raum in meiner Praxis in Kerpen-Türnich, ab sofort auch die Möglichkeit in der Atmosphäre Deines geliebten YogaMia (Neuenhöfer Alle 83, 50935 Köln-Sülz) mit allen Sinnen Deine Yoga Praxis zu integrieren.

Deine persönliche Praxis bezieht sich auf Deine Bedürfnisse.

Adriane, Yogalehrerin und Physiotherapeutin (HP) begleitet Dich mit Herz und Verstand. Medizinische Herausforderungen, Fragen und Anliegen können insbesondere integriert werden.

Das Setting findet mit mir, als Therapeutin und Heilpraktikerin, immer unter der aktuellen Coronaschutzverordnung statt.